Forschung

Für unsere grundlegende Technologie erschließen sich prinzipiell weitere Einsatzgebiete, z.B.

  • Berührungslose Messung der Geschwindigkeit des Schussfadens im Webprozess
  • Berührungslose Messung der elektrostatischen Aufladung von Fäden nach Einsatz von Präparation
  • Berührungslose Messung bei höheren oder niedrigeren Geschwindigkeiten
  • Perspektivisch: Messung der Geschwindigkeiten von Flächen (Sensor ohne Spalt)

Auch zu verwandten Themen liegen grundlegende Ergebnisse und Erkenntnisse vor, die wir ggf. in weitergehende Forschungsprojekte integrieren können, z.B.

  • Messung der Fadenspannung o.a.

Anregungen Ihrerseits sind stets willkommen, bitte wenden Sie sich an research@sentex.eu Wichtig ist uns an dieser Stelle auch der Hinweis, dass unsere patentierte Technologie auch auf andere nichtleitende Materialien (z.B. Papier, Kunststoffe, Glasfasern) ausgeweitet werden kann, wodurch sich neuartige Einsatzgebiete ergeben, die derzeit noch nicht ausgelotet sind. Informationen zu weiteren Forschungsprojekten finden Sie auch auf den Seiten der TU Chemnitz.

Innovation

Der berührungslose Fadensensor ist Ergebnis einer langjährigen Forschung Die Grundlagen wurden im Rahmen eines DFG-Projektes gelegt am Institut für Textil- und Bekleidungstechnik der TU Dresden unter Leitung von Prof. Dr. Peter Offermann.

 

Die Ergebnisse wurden in diversen Fachartikeln präsentiert, z.B. Melliand Textilberichte 84 (2003) H. 5, S. 415 ff.

 

Im Rahmen intensiver Forschungen und Erprobungen mit diversen Partnern der Textilindustrie und der Automatisierungstechnik steht seit 2007 ein serienreifer Fadensensor zur Verfügung, der national und international höchste Beachtung findet. Grundprinzip ist die Auswertung der vorhandenen natürlichen, regellos verteilten Fadenladung. Diese wird innerhalb einer sehr leistungsfähigen Signalverarbeitung in Echtzeit in Ausgangsimpulse umgewandelt. Ein Impuls entspricht dabei einer durchlaufenden Fadenlänge von 4mm.